Geschichte

Am 11.11.1946 wurde unser Verein von Pretzschern und Gastarbeitern aus dem Rheeinland gegründet.
Um 11:11 Uhr, fand die erste Zusammenkunft beim ehemaligen Bürgermeister Wilhelm Böhme statt.

Anstifter waren:
* Jonni Eggert (Köln)
* Hans Clemens (Aachen)
* Heinz Diecks
* Herbert Pilzecker
* Heinz Figge

Als erster Präsident wurde Hans Clemens auserkoren.
 Ihm verdanken wir unseren Schlachtruf Pretzsch Alaaf und unsere Vereinsfarben Grün-Weiß, in Anlehnung eines Aachener Karnevalvereins.
 Die erste Veranstaltung fand unter dem Motto „Viel Spaß an der Freude“ im Gasthaus „Zur Eisenbahn“ statt.
 Zu dieser Veranstaltung wurde der 1. Elferrat gegründet und der Verein bekam seinen Beinamen „Die Elbmooren“.

1. Elferrat:
* Max Richter
* Fritz Kieper
* Gustav Michael
* Hans Holze
* Oskar Murche
* Eberhard Knape
* Heinz Hoffmann
* Richard Bernhard
* Erich Kulicke
* Gerd Mierau
* Richard Liedloff

Alle waren im schwarzen Anzug erschienen. Aus der Mitte des Elferrates wurde Hans Holze als erster Prinz gewählt.
Zu seiner Seite standen ein Adjutant, ein Hofmarschall und ein Hofnarr.

1947 gab es schon einen 2. Elferrat:
* Hans Güttner
* Richard Winkler
* Erwin Kunert
* Conrad Glapp
* Otto Deutscher
* Alfred Kohl
* Willi Schwarz
* Albert Budewell
* Erhard Körtge
* Paul Hilscher
* Alfred Lorenz

Jetzt waren schon am schwarzen Anzug farbige Revers und eine bemalte Ledermütze schmückte das Haupt aller Karnevalisten.
Es fand ein Kappenfest, Kostümfest und ein Maskenball statt.
In dieser Saison regierte Richard Bernhard als Prinz mit seiner Prinzessin Inge aus Leipzig. Die Veranstaltungen wurden in zwei Sälen durchgeführt.
Im „Stern“ müsste jeder Gast, um in den Saal zu gelangen, auf einer Rutsche rutschen. Im „Schützenhaus“ musste man über einen Ventilator steigen, was natürlich sehr viel Spaß und Vergnügen brachte.
Der PKV finanzierten sich selbst. Bei einem Eintrittspreis von 2,10 Mark blieb ja, wenn die Unkosten gedeckt wurden, nicht viel übrig.
So entstand eine Pause von 1952 bis 1954.
Im Jahr 1954 schloss sich der Verein dem Kulturbund der DDR an und anschließend dem Club der Werktätigen.
Außerdem gründete sich eine Tanzgruppe und Büttenredner wurden aktuell. Den Anfang machte Dieter Henze.
Seine Reden im altpretzscher Dialekt fanden großen Anklang und er begeisterte mit seinem Humor das Publikum.
Wir waren nicht nur zur Karnevalszeit, vom 11.11 bis Aschermittwoch, tätig. Nein wir haben einmal im Monat für unsere Kurgäste eine Veranstaltung, unter dem Motto „Medizin zum Lachen“, durchgeführt.
1983 wurde zum Ball der Volkskunstschaffenden unser Kollektiv als „Hervorragendes Volkskunstkollektiv“ ausgezeichnet.

Derzeit gibt es ca. 60 aktive, fördernde und passive Mitglieder.
Dazu gehören der Elferrat, eine kleine und eine große Funkengarde, sowie ein Frauenballett.
Es werden in einer laufenden Saison eine Prinzenwahl, 4 Abendveranstaltungen, ein Senioren- und Kinderkarneval, ein Karnevalsumzug sowie eine Prinzenbeerdigung durchgeführt.
Außerdem beteiligen wir uns an Umzügen, Sitzungen und Jubiläumsveranstaltungen anderer Vereine.
Wir sind der älteste Karnevalverein im Landkreis Wittenberg und auch im Land Sachsen – Anhalt zählen wir zu einem der 10 Ältesten unter den Karnevalvereinen.